Mentalcoach-Ausbildung |Geniale Spezialisierung die dein Marketing einfacher macht

Mentalcoach-Ausbildung |Geniale Spezialisierung die dein Marketing einfacher macht

Mentalcoach-Ausbildung |Geniale Spezialisierung die dein Marketing einfacher macht

Gerade im Bereich Coaching gibt es so viele Möglichkeiten eine Nische zu besetzen. Mit einer Ausbildung zum Mentalcoach wächst die Chance auf Erfolg schon einmal beträchtlich.

Warum? Das Marketing wird einfacher – wenn ein paar Punkte beachtet werden.

Was für dein Online Marketing entscheindent ist, damit du als Mentalcoach Kunden über das Internet gewinnst, ließt du hier…

Ich möchte dir eine kurzen 5-Schritte-Fahrplan vorstellen, wie du dein Online Marketing aufbauen und anschieben kannst.

1. Zielgruppen-Spezialisierung

Auch wenn sie dir in der Mentalcoach-Ausbildung erzählt haben, dass du allen Menschen helfen kannst (was zweifellos richtig ist), konzentriere dich auf eine Zielgruppe möglichst mit einem spezifischen Problem. Die Positionierung ist dein größter Hebel in deiner unternehmerischen Strategie und Ausgangspunkt für deine Positionierung.

2. Website MIT Blog

Was immer Du für eine Website erstellt hast oder hast erstellen lassen – die Seite braucht einen Blog. Ohne einen Blog, in dem Du regelmäßig Anworten zu relevanten Fragen deiner Zielgruppe lieferst, reduzierst du deine Website auf ein Schaufenster mit Werbeschildchen. Das ist sinnlos. Als Coach musst du Content Marketing betreiben. Am besten du überlegst dir vorher eine passende Strategie.

3. Suchmaschinenoptimierung

Keine Angst du musst dich hier nicht mit der Frage beschäfigen, wie viele Beine der Google-Spider hat. Nutze WordPress und die wichtigsten technische Aspekte sind geregelt. Worum du dich aber kümmern musst, sind die Inhalte und deren Verbreitung in den Sozialen Medien. In den letzten Jahren hat Google große Schritte in Richtung Semantic Web gemacht. Google versteht immer „natürlicher“, worum es auf  Websites geht und welche Website die beste Antwort auf eine eingegebene Frage liefert.

4. Social Media Marketing

Richte ein kanalübergreifendes Branding ein, das sorgt für Konsistenz und Wiedererkennung. Wann immer du neue Inhalte erstellst teilst du diese auf den Facebook, Twitter, Google+ und Co. Besuche auch Gruppen und Communities, in denen sich dein Zielpublikum aufhält. Welche Fragen und Themen werden besprochen? Vielleicht kannst du bei der einen oder anderen Frage direkt einhaken und helfen.

5. E-Mail-Marketing

Das E-Mail-Marketing ist die engste Verbindung (abgesehen vom persönlichen Kontakt), die du zu deinen potenziellen Kunden aufbauen kannst. Hier entsteht das Vertrauen, das aus Interessenten Kunden macht. Suche dir einen vertrauensvollen E-Mail-Marketing-Anbieter, der vor allem die Datenschutzrichtlinen einhält und mit dem Du einen Auftragsdatenverarbeitungsauftrag abschließen kannst. Meine Empfehlung ist Klick-Tipp.

Zusammenfassung

Viele glauben, dass das Hauptziel von Internetmarketing Traffic oder Conversions wären. Meiner Meinung nach ist es das nicht. Was dieser Fahrplan für dich aufbauen soll, ist eine Community. Ziel deiner Anstrengungen sind der Aufbau von Vertrauen (Tust) und Autorität (Authority).

Hierduch formst du eine Gemeinschaft von Menschen, die dir folgen und mit denen du dich austauschen kannst. Deine Lernerfolge in Bezug auf eine spezifische Zielgruppe wachsen. All die positiven Asprekte der EKS (Engpasskonzentrierten Strategie) kannst du so für dich nutzbar machen und dein Online Markering läuft.

Ich lade dich ein, meinen Newsletter zu abonieren. Als kleines Sahnehäubchen gibt es mein Strategievideo, dass dich gleich von Anfang an auf die unternehmerisch richtige Spur setzt.

Newsletter abonieren

About the Author

Leave a Reply